Die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gindorf stellen Jahr für Jahr ganz selbstverständlich den Maibaum auf. Da in der Vergangenheit schon Unfälle mit dem Maibaum geschehen sind, wenn er in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai abgesägt wurde, stellen die Gindorfer den Baum seit vielen Jahren am 1. Mai auf.

 

 

Wer hätte es gedacht - Um einen Maibaum aufzustellen muss Jahr für Jahr zuallererst ein wunderschöner Baum dran glauben. Fachmännisch wird er nahe des Waldboden durchtrennt - infolge dessen fällt er einfach um!

Keine der Arbeiten wird ohne Überwachung durch die Chefetage ausgeführt. Ob der Tag schon gut angefangen hat?

Wie sicherlich bekannt ist, hat der Maibaum traditionell keine Rinde mehr; Hier kann man sehen, wie mit geballter Manneskraft versucht wird diese so schnell wie möglich zu entfernen. Man muss dazu sagen: Diese Arbeit ist so beliebt, dass sich die Kameraden jedes mal um eines der "Schäleisen" reißen.

Wo kommt eigentlich der schöne, schmuckvolle Kranz am Maibaum her? Ganz schön viel Arbeit das Binden eines Kranzes - zumindest für den mit dem Seil in der Hand.

Zum Glück sind wir heute alle Opfer der Technik - früher wurde der Baum unter Hilfenahme der kompletten Mannschaft aus dem Wald heraus getragen - heute schaffen das zwei Fahrzeuge.

Am Ort des Geschehens angekommen ist der Maibaumständer schon vorbereitet. Durch die ausgeklügelte Technik ist der Baum schneller wieder aufgestellt, als die Waldarbeit gedauert hat.

Das untere Ende wird zwischen zwei Metallprofile gespannt, welche an der Unterkante drehend durch einen dicken Bolzen gelagert sind. Zwischen den beiden Profilen wird mit Gewindestangen der Baumstamm eingeklemmt.

Währenddessen werden am anderen Ende der "wunderschöne" Kranz befestigt und die verbleibenden Äste mit bunten Bändern geschmückt.

 

Wieder einmal werden die fleißigen Helferlein durch den Radlader ersetzt und in Rekordzeit steht der Maibaum wieder.

Schnell noch das Lot gefällt ( Pi mal Daumen - oder so ähnlich).

Nach dem Ausrichten kann der Baum durch einen zweiten Bolzen gesichert werden. Das war's auch schon.

Stolz können wir bereichten: Der Baum steht!

Weitere Bilder gibts auf der nächsten Seite...